Symbole: Pentagramm

Um einmal mit den Vorurteilen aufzuräumen, die so kursieren und gerade in der Gruppe der Gothics/Grufties thematisiert wird, nun einiges zur Erklärung eines der meist getragenen Symbole der Szene – dem Pentagramm.

Das Symbol ist wohl mit eines der mit den verschiedensten Bedeutungen, die es gibt. In fast sämtlichen Glaubensrichtungen kommt es mit einer eigenen Interpretation. Und oft auch mit Fehl-Interpretationen, gerade für Leute, die es nur gelegentlich sehen. So wird es oft mit Satanismus in Verbindung gebracht – was so nicht ganz richtig ist. Fangen wir doch gleich mit dieser Fehlinterpretation an:

Siegel des Basphomet ((c) http://www.fotos-informationen.de/teublitz-mittelalterfest/pentagramm-drudenfuss.htm)

Siegel des Basphomet
((c) http://www.fotos-informationen.de/teublitz-mittelalterfest/pentagramm-drudenfuss.htm)

Im Okkultismus des 19. Jahrhunderts wird das Pentagramm in dieser Form (mit dem Ziegenkopf – Kopf des Baphomet in der Mitte) mit Satanismus in Verbindung gebracht. In dem verbreiteten Aberglauben stand es somit als Symbol für Satan oder schlicht das Böse.
Ebenso als Drudenfuß bezeichnet, da die Geister dieses Symbol als „Fussabdruck“ hinterlassen. In dieser Form wurde es aber auch bekannt als Symbol für die Church of Satan, gegründet durch Anton Szandor LaVey. Es wird aber ebenfalls in dieser Form mit den Tempelrittern in Verbindung gebracht, was unter Historikern nicht ganz unumstritten ist. Diese Deutung dürfte aber mit zu den moderneren Varianten gehören und mit dem ursprünglichen Symbol an sich nichts gemein. Mit der Spitze nach unten abgebildet, allerdings auch ohne den Ziegenkopf in der Mitte, wird es oft von Gothics oder Grufties getragen.

Diese Form dürfte am häufigsten vorkommen und ist auch dementsprechend die pentagram normalbekanntere. Faszinierend dabei zu erwähnen, das für die dieses Pentagramm der göttliche Schnitt als Berechnungsgrundlage gilt. Auch bekannt als irrationale Zahlen, das Verhältnis der Seitenlinien lässt sich nicht genau berechnen. Und, als Symbol der Erkenntnis. Nehmen wir nämlich einen Apfel und halbieren diesen quer, so sieht das Kerngehäuse und das Fruchtfleisch mit Schale drumherum so aus wie eben dieses Pentagramm. Und welche Frucht haben wohl Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis genascht? Bezeichnend eben, dass das Pentagramm in der Mathematik auch als Musterbeispiel für den Goldenen Schnitt dient. Ebenso ähnelt das Pentagramm einem Menschen mit Kopf und den 4 ausgestreckten Extremitäten, Armen und Beinen.

pentagramm verschlungenSchon die alten Griechen kannten das Symbol als Schutzsymbol und als Symbol großer Magie. Ebenso die Astrologen und Alchemisten des Mittelalters, aber auch die modernen Hexen (Wicca-Kult) verwenden es als Basis. Natürlich kannten die Kelten und Germanen sowie die Wikinger dieses als magisches Symbol. So soll es die 4 Elemente Luft, Erde, Feuer, Wasser und Geist darstellen in der Unendlichkeit. Entgegen der Schöpfungsgeschichte der Bibel – die verschlungene Linie hat weder Anfang noch Ende – so dass es auch dem Kreislauf des Lebens entspricht. Kein Wunder, dass es von der Kirche verteufelt wurde und so seinen Siegeszug als satanisches Symbol hielt. Aber eben missgedeutet und auch erst in der jüngeren Geschichte – denn selbst die christliche Kirche benutze dieses Symbol in verschiedenen Darstellungen. Selbstverständlich nur in der offiziell genehmen Form, mit der Spitze nach oben. Als Symbol für Jesus.

Als Universal- und Natursymbol findet man es auf allen 5 Kontinenten. Die Geschichte reicht ebenfalls zurück bis in die Steinzeit, so wurden schon Pentagramme in Höhlenwände geritzt. Doch ebenso alt wie das Symbol ist, hat es auch Einzug in fast jede Religion gehalten und wird eben, je nach Ansicht dieser, auch verschieden gedeutet. Zurecht gilt das Pentagramm auch als Zeichen der Venus, denn dieser Planet zeichnet aus geozentrischer Sicht innerhalb von etwa acht Jahren ein nahezu exaktes Pentagramm in den Himmelsraum.

Überall in der Natur, wo sich eine symmetrische Anordnung nach der Fünfzahl vorfindet, zum Beispiel bei Blüten etc. ist das Pentagramm vorhanden.
(Rudolf Steiner, Begründer der  Anthroposophie)

(reblog)

 
This entry was posted in Symbolik, Zitate zitiert and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Symbole: Pentagramm

  1. Diesen Beitrag kannte ich noch gar nicht, und ich bin froh meinen Beitrag für diesen Sonntag schon geschrieben habe, bevor du diesen hier als Reblog veröffentlicht hast 😉

    Schön ausführlich das Ganze! Würde auch zum Sonntagsthema passen, von daher bin ich mal gespannt was kommt.

     
    • Dark Lord says:

      Es lohnt sich bei mir immer mal in die einzelnen Kategorien zu schauen. Da kommt übrigens noch einer zu dem Thema 😉

       
  2. Pingback:BlogBattle 23 – Symboliken | Sapere aude