Auszug aus – Nuttes Memoiren

Das Leben als Katze hat durchaus seine guten Seiten. Vor allem als Hauskatze, Hausdame oder auch Hausvorstand braucht man sich nicht zu beklagen. Und bei einem verständigen Dosenöffner, der gelegentliche Hinweise auch zu deuten weiß, ist das Leben doch recht angenehm. Über sprachliche Barrieren hinweg muss man sich als Fell auf vier Pfoten nur in der richtigen Art und Weise bemerkbar machen.

Die alle paar Minuten stattfindende Erinnerung an die Futterzeit gehört ebenso dazu, wie die allabendliche Erinnerung an die Kuschelstunde. Man kann als Katze seinem Wohlgefallen und seiner Freude prima Ausdruck verleihen, in dem der Dosenöffner dazu animiert wird, sich an einem selbst ebenso zu erfreuen. Mein Dosenöffner freut sich immer, wenn er nach Hause kommt und ich dann Bauchlüften übe – wie er immer sagt. Woher er das wissen will? Keine Ahnung. Der hat öfters solche Anwandlungen. Kann er gern haben, solange ich meine Knabberstange bekomme, sobald er nach Hause kommt. Aber warum der sich immer den ganzen Tag herumtreiben muss? Er sagt immer, er muss sich mein Futter verdienen. Völliger Humbug, wenn ihr mich fragt. Futter verdient man nicht, Futter jagt man. Menschen. Alle völlig gaga.

IMG_0778Apropos Gaga. Diese Idioten waschen sich täglich mit Wasser! Igitt! Wozu hat man als Katze oder Mensch eine Zunge, mit der man sich bürsten kann? Das Ding ist nicht nur für den Geschmack oder zur Nahrungsaufnahme da. Dass man diesen Menschen auch immer alles erklären muss. Aber die wollen ja nicht hören. Dafür haben sie einen unschätzbaren Vorteil: Hände. Und diese Hände können so toll Fell glätten. So toll, dass ich gar manchmal selbst vergesse, mich zu putzen, wie es sich für eine ordentliche Katze gehört. Aber, aber.. Es ist ja so toll, wenn diese menschlichen Finger durch das Bauchfell wuscheln, da könnte man sich als Katze fast ebenfalls solche Finger wünschen. Nein! Mein Leben als Katze möchte ich so nicht missen, ändern.

Ich kann mich ja wirklich nicht beklagen. Ich muss nicht mehr durch alle möglichen wetterlichen Kapriolen durchs Unterholz Streifen müssen und mühselig Beute suchen. Obwohl, das Jagen fehlt mir doch gelegentlich. So müssen diverse Kleinigkeiten daran glauben, die der Dosenöffner benötigt. Manche vermisst er erst gar nicht, wenn sie unter dem Ding namens Couch landen. Ist aber ganz schön eng darunter, da hab sogar ich meine Probleme, die Ersatzbeute zurück zu bekommen. Was solls, wenn er es nicht raus holt, bleibt es eben darunter liegen. Und wenn er meine Andeutungen nicht verstehen will, meine Beute wieder zu besorgen, dann muss ich mir eben ein anderes Opfer suchen.

Gelegentlich macht mir mein Dosenöffner auch mal die Freude, mir so ein Fellding zu besorgen, dass so herrlich nach diesem Kraut duftet, auf das wir so stehen. Auch wenn diese alte Hexe, die meinen Dosenöffner gelegentlich besucht, irgendetwas davon faselt, dass (was auch immer das ist) Baldrian nicht gut für uns Katzen sei. Was weiss die blöde Kuh schon. Was wissen die Menschen schon. Die haben doch von nichts eine Ahnung. Ausser vom kraulen, das können sie wirklich bestens. Ach, es irgendwo mal wieder Zeit, dem Dosenöffner auf seine Pflichten als mein persönlicher Krauler hinzuweisen. Der sitzt schon wieder viel zu lange vor den zwei Kästen mit den sich bewegenden Bildern. Wir Zeit, dass seine Hände sich nicht.um den menschlichen Unfug kümmern, sondern um die eine Stelle hinterm Ohr, die immer so schrecklich juckt…

Wir Katzen können uns ja auch schön nett rächen, wenn uns die Menschen mal wieder auf den Senkel gehen. Andere VertreterInnen meiner Spezies sind da sehr rabiat und nutzen ihren natürlichen Waffen, ich persönlich halte davon nicht viel. Ich mag ja meine Umgebung, wie sie ist, und der Kratzbaum hält viel aus, was ich an Wut abzugeben habe. Nein, in puncto Rache gehe ich subtiler vor. Mittlerweile habe ich raus gefunden, was meinen Dosenöffner nervt: während er sein Futter verunstaltet, geh ich in aller Ruhe einen abdrücken. Yeah! Duftmarken setzen kommt noch besser, aber was raus muss, das muss eben raus. Manchmal passt der Zeitpunkt eben perfekt. Da muss er durch! Und ich hab meinen Spaß. Apropos Spaß, ich muss langsam mal wieder jagen üben, ich suche nur noch einen passenden Gegenstand. Bis neulich!

Eure Angel, die Zocker-Nutte Schantall von der Heizung

 
This entry was posted in Aus dem Leben, Geschwafel, Kurzgeschichten, Morgendlicher Wahnsinn, Natur und Kosmos, Nutte and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Auszug aus – Nuttes Memoiren

  1. Samo says:

    Dusselig Kuh, das heißt dusselig Kuh, merk dir das doch endlich mal !!!!