Kleine Schreibübung: Ein Satz

Kleine Hausaufgabe für zwischendurch: Gegeben sei ein Satz, der einmal die Gehirnverwindungsknoten durchwanderte, ganz spontan in den Raum gefallen. Und nun sei es, eine kleine Geschichte rund herum zu basteln, um diesen einen Satz. Bis hier war nur gegeben dieser Satz, keine Thema, kein Motto. Gar nichts. Welcher es wohl war?

Zuerst wird erst einmal ein Name benötigt. Kein großartiger Name, einfach spontan aus der Luft gegriffen. Gabriel. Na super, wieder zu viele Dokus gesehen über Religion, Aberglaube und dem ganzen Geschwafel drumherum. Aber gut, es sollte der erstbeste Name sein, der spontan durch die Gedanken springt, also nehmen wir nun Gabriel. Seines Zeichens in der biblischen Geschichte der Erzengel, der das ganze und auch das halbe Unheil verkündete. Die Geburt des Propheten zum Beispiel, des Gottessohnes. Damit hat Gabriel sich bestimmt sehr beliebt gemacht. Aber es soll so sein, also eine kleine Geschichte rund um Gabriel soll es sein, ganz spontan, aus dem FF.

trennlinie

Ich bin Gabriel, der Verkünder. Gabriel, der Bote. Und ich bin sauer. Um nicht zu sagen richtig angepisst. Wieder einmal hat sich mein Herr herabgelassen und mich für einen Botengang eingeteilt. Na toll. Ich bin der Bote. Was habe ich mir da bloß eingebrockt? Bewirb dich bei den Engeln, haben sie mir gesagt. Das sei ein guter, erfüllender und zukunftssicherer Job, haben sie mir gesagt. Oh, und wie sie mir alle gratuliert haben nach meiner Beförderung zu den Erzengeln. Dabei wissen die doch gar nicht, dass das der blanke Horror ist. Für mich ist es doch nur die Hölle im Himmel und auf der Erde. Die anderen Engel können wenigstens im Himmel bleiben und müssen nicht auf die Erde. Aber ich darf den jedesmal den Regenbogen runter latschen und mit verheißungsvoller Stimme verkünden, was der Alte sich wieder ausgedacht hat. Super. Mit den Menschen reden, diesen dümmlichen Affen. Die verstehen doch sowieso nicht, was ich zu sagen habe. Wenn ich wenigstens Klartext reden dürfte. Aber nein, ich soll prophetisch erscheinen, hat der Alte gesagt. Das macht Eindruck, hat er gesagt. Von wegen. Beeindruckt sind sie zwar, diese Menschen, aber dafür verstehen die gar nicht, was ich denen sagen will. Nein, muss.

DSC_0064Es gab mal Zeiten, da hat sich der Alte selbst zu den Menschen begeben und mit denen gequatscht, hat seine Botschaften selbst überbracht und das noch im Klartext, ohne prophetischen Quatsch. Damals, auf dem Berg Sinai, als er Moses noch die zehn Gebote in den Schädel gehämmert hat. Wie schön eingeschüchtert der war. Ja, das waren noch Zeiten. Und jetzt? Jetzt sitzt der Alte nur noch mit Luzifer am Tisch und beide zocken Karten. Und ab und zu darf ich dann mal antanzen, um mir den nächsten verfluchten Auftrag abzuholen. Glaubt mal ja nicht, dass sich der Alte noch jemals selbst bequemt. Der ist doch schon an seinem Thron festgewachsen. Und wozu musste ich damals helfen, Luzifer in die Hölle zu stoßen, wenn der doch nur bei uns abhängt?

Scheiße, wenn der Job wenigstens gut bezahlt wäre. Aber nein, nicht einmal ein Dankeschön gibt es. Ich sollte mal wieder zu Hermes latschen. Die da im Olymp haben wenigstens noch Spaß und können Feste feiern, während bei uns alle mit Trompeten und Harfen spielen dürfen. Nichts trinken und schön leise, damit der Alte nicht gestört wird in seiner himmlischen Ruhe. Nene, ich brülle schnell mal meine Prophezeiung runter und gehe dann zu Hermes, bisschen Nektar und Ambrosia saufen. Und dann stellen wir uns wie letztes Mal auf die Wiesen und schauen den Hecken bei der Photosynthese zu. Das macht wenigstens noch Spaß. Ich glaube, Hermes dürfte auch  nicht gerade bei guter Laune sein. Nicht nur, dass wir ihren Glauben verdrängt haben und die Olympier sich langweilen, aber Zeus bekommt bestimmt auch nichts mehr auf die Reihe. Vielleicht sollte ich mal Hermes vorschlagen, dass er Zeus zu meinem Herrn schicken soll, dann können die Runde Skat spielen. Hades noch dazu. Das wird sicher grandios. die zwei Alten und dann ihre beiden Gegenspieler, alle an einem Tisch und kloppen Skat…

trennlinie

 

So als kleiner Nachtrag, woher kamen eigentlich nochmal die Engel? Und noch die große Quizfrage: Welcher Satz war die Vorgabe?

 
This entry was posted in Gedanken gedacht, Geschwafel, Kurzgeschichten, Morgendlicher Wahnsinn, Natur und Kosmos, Religion und Aberglaube, Schwarzer Humor and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Kleine Schreibübung: Ein Satz

  1. Samo says:

    Scheiße, wenn der Job wenigstens gut bezahlt wäre